Category Archives: Weitere Reiseberichte

Kurztrip nach Riesenbeck

Zeit und Wetter wollten genutzt werden und so nutzen wir das letzte August Wochenende im Corona Jahr für einen Besuch in Riesenbeck am Dortmund-Ems-Kanal. 45 Minuten Fahrzeit ist ja auch nicht die Welt für die Anreise!

Und für ein paar Stunden den Schiffen hinterher zu schauen und dabei noch Zeit mit gekühlten Getränken, netten Gesprächen und Angeln zu verbringen ist durchaus angenehm… ;-)

Sommertour nach Niedersachsen

Der Sommer 2020, ein Corona-Sommer mit dem Lockdown nach dem Lockdown (zumindest für uns im Kreis GT & WAF) war für uns auch urlaubstechnisch eher schwierig. Viel Arbeit, Melanie keinen Urlaub und dann kommt der Junior auch noch termingerecht in die Schule… Was ein Stress! ;-)

Wir nutzten es dennoch 9 Tage aus und turnten dabei durch Niedersachsen und hatten dabei folgende Ziele:

  • Holdorf Heidesee
  • Jaderpark in Jaderberg
  • Neuharlingersiel
  • Norddeich
  • Lathen

Eigentlich waren es eher Fabian seine nahgelegenen Lieblingsziele, die er sich ausgesucht hat.
Die Stellplätze waren allesamt aufgrund des Sommerwetters zum Teil sehr sehr gut besucht. So war es zum Beispiel so, dass wir in Holdorf reserviert hatten. Gut so, denn sonst wäre es da schon vorbei gewesen mit einem Stellplatz.

In Jaderberg und Neuharlingersiel hatte der frühe Vogel ein gutes Händchen, doch in Norddeich war der Platz so voll, dass wir direkt am nächsten Morgen wieder geflüchtet sind. Auch das Inland hat da einiges zu bieten, so wie der Stellplatz in Lathen zwischen Ems und Badesee. Hier waren wir nicht das letzte Mal!

Seht selbst!

Kanal de la Dörtmünd-Ems (Fuestrup)

Was Urlaub??? Nein, nur mal schnell zum Kanal und paar Schiffen hinterher schauen…
Manchmal reicht es nur mal kurz raus zu kommen und etwas anderes zu sehen! Und an der Marina in Fuestrup gibt es selbst für eine Nacht immer die nötige Entschleunigung dazu!

Karte wird geladen, bitte warten...

Zwischen Weser, Harz und Sauerland – Die Corona-Tour

Wisst ihr noch damals vor Corona??
Da konnten wir bestimmen wann und vor allem wohin wir reisen wollten. Diese Freiheit wurde uns im Mai langsam zurückgegeben und der komplette Lockdown nach der Corona-Pandemie wurde für die Womoreisenden gelockert.

Wir selbst hatten für Ende März und Mitte April kürzere Touren auf dem Kalender stehen, die dann gestrichen wurden. Dafür standen in der Zeit die Arbeit und auch die Zeit zuhause im Vordergrund.

Mit Abstand und Mundschutz im Gepäck starteten wir unsere Tour Richtung Weser und Harz und ließen uns von da an weiter durch die Gegend treiben. Neben dem Werra-Tal an der damaligen innerdeutschen Grenze, vorbei an Guxhagen, den Eder-Auen, durch Nordhessen führte uns der Weg zurück durch das Sauerland wieder in Richtung Heimat.
Deutschland erfahren war das Ziel und das ohne einen Kilometer die Autobahn zu nutzen! (Gesamt 622 km)

Besuchte Orte und Stellplätze auf unserer Tour im Kurzportrait:

Ottenstein im Weserbergland – Eine Gemeinde mit viel Gegend, einem gemütlichen Ortskern und einem feinen Womostellplatz!


Bad Harzburg am Nordrand des Harzes mit dem Flair eines Kurortes, einem Baumwipfelpfad, der hinauf zum Burgberg führte und seiner Kabinenbahn, die uns zurück ins Tal brachte.

Torfhaus im Oberharz – Hier wanderten wir über den Wald-Wandel-Weg, vorbei am großen Torfhauser Moor durch die riesigen Waldgebiete. Das Fichtensterben hervorgerufen durch die Trockenheit und den Angriff der Borkenkäfer, brachte einen bei der Ansicht schon ins Grübeln.

Braunlage – Fahrt auf den Wurmberg mit der Wurmbergbahn und der 8 km langen Wanderung zurück ins Tal. Bei dem klasse Wetter natürlich ein Abenteuer! (und einem tollen Brocken-Blick!)

Sieber – Herzberg am Harz – Hier fanden wir einen tollen Stellplatz direkt an einem riesigen Spielplatz direkt hinter der Feuerwehr. Danke an die Gemeinde für diesen Stellplatz!


Lindewerra im Werratal direkt an der Grenze von Thüringen nach Hessen. Hier fanden wir einen Stellplatz direkt am Grenzfluss, der Werra. Die Erinnerungen an diesem Ort sind eindringlich und nicht zu vergessen. Deutschlands Geschichte hautnah zum Anpacken. Für Fabian aber noch zu unwirklich.

Bad Sooden-Allendorf – Besucht mit dem Klapprad für kleine Einkäufe und dem empfohlenen Fleischer Beck! (Klasse Fahrradweg entlang der Werra)

Guxhagen und Fritzlar lagen auf der Weiterfahrt und Stellplatzsuche, wo wir in Bad Wildungen fündig geworden sind. Ein parzellierter Stellplatz mit jeder Menge Platz. Wir nutzten die Zeit für einen Altstadtbummel und nahmen uns bei Regenschauern mal eine kleine Auszeit.


Bad Wünnenberg – Letzter Stellplatz der Tour mit toll angelegter Parkanlage. Tierpark, Eisdiele, Spielplatz und die Aabachtalsperre waren fußläufig erreichbar. Ein Stellplatz, den man sich für ein Wochenende mal merken kann!

Vater – Sohn – Tour ins Bayernland (Diesmal mit Schnee)

Die Kombination aus Urlaub und dem Kind im Kindergarten machte es möglich. Schnell noch mal in die Alpen…

Zumindest war dies der vorgeschobener Grund um Ela und Marcel auf ihrer Hochzeit zu überraschen!

Fabian und ich starteten zusammen mit dem Wohnmobil auf in Richtung Süden bis nach Denkendorf, wo wir einen Übernachtungsplatz gefunden hatten bevor wir unser eigentliches Ziel Bayrischzell erreichten.

Sonnenschein, strahlend blauer Himmel und jede Menge Schnee rundeten unser Winterprogramm in Bayrischzell ab. Mit Schlitten fahren vom Rodelberg, schlittern auf der Eisfläche hinter dem Womo und dem Genuss der Alpenluft konnten wir es gerade so aushalten.

Die Kufen vom Schlitten waren wieder blank gefahren und so ging es am Schliersee vorbei wieder zurück nach München. Es wurde gehochzeitet und wir konnten bei der Trauung von Ela und Marcel mit dabei sein. Die Freude war groß, zumal wir nicht die einzigen Überraschungsgäste waren!

Wir verbrachten noch einen stürmischen Tag mit „Orkan Sabine“ in München, wobei wir gut an der Münchener Alianzarena standen und auch dort übernachteten.

Der Rückweg führte uns noch einmal zum Rodeln in die Rhön.
Frischer Neuschnee und ein Plätzchen allein auf einem Gasthofs-Parkplatz (Gasthof Roth nahe dem Kloster Kreuzberg) luden hierzu ein. Mit dem Schlitten auf einer nicht genutzten Skipiste, was gibt es Schöneres!