Von Anfang an auf dem Heimweg

Ich war mit dem Womo noch nicht ganz unterwegs, da ging es eigentlich schon wieder nach Hause…
Aber ist das nicht immer so?? Nicht ganz, denn dieser Ausflug diente dazu Fabian von meinen Eltern aus Oberstdorf im Allgäu abzuholen. Man kommt zwar in etwas mehr als 6 Stunden da unten an, aber die Rückfahrt dauerte insgesamt gute 6 Tage.

Ein bissle Erholung gehörte natürlich auch dazu! So verbrachten meine Eltern, Fabi und ich (ich der Mario) noch zwei Tage gemeinsam in Oberstdorf.
Aber wo war eigentlich meine Co-Pilotin?? Die war aus beruflichen Gründen dieses Mal leider nicht dabei. Aber man kann Urlaub ja auch nachholen…

In Oberstdorf selbst nutzen Fabi und ich dann einen Nachmittag um die 2,6 km Naturrodelstrecke, die von der Seealpe rund 450 Höhenmeter zurück ins Tal führte, unsicher zu machen. Mit der Nebelhornbahn ging es dann immer wieder hinauf und das insgesamt genau 10 Mal. Was für ein Abenteuer! Da waren Spaß,  Geschwindigkeit und der anschließende Muskelkater auf der sehr vereisten Rodelstrecke garantiert…

Ebenso feierten wir noch den Geburtstag der Oma ausgiebig in Oberstdorf. Zwischen Geburtstagsfrühstück und leckeren Abendessen beim Schmied passte locker noch ein Happerl in den Gasträumen des Holzofenbäckers. Für den Schmaus war gesorgt, den wir aber über Tag durch eine schöne Wanderung entlang der Trettach, der Iller und der Breitach schon abgelaufen hatten.

Nach den schönen Tagen in unserem dritten Zuhause trennten sich unsere Wege und Fabi und ich fuhren weiter nach Schwäbisch-Hall. Das mit dem Geburtstagfeiern hat uns so gut gefallen, dass wir Peter & Familie auch noch einen Überraschungsbesuch abgehalten hatten. Peter wusste noch nichts von seinem Glück, bis wir vor der Tür standen. Die Freude war groß und es gab nach langer Zeit viel zu erzählen!

Der Rückweg war das Ziel. Nächster Haltepunkt: Bingen am Rhein
In der Rheinwelle (Spaßbad) machten wir ebenso Station wie anschließend auf dem Womo-Stellplatz am Ortsrand von Bingen am Rhein. Leider war der Platz und die Aussicht auf den Rhein durch eine dicht bewachsene Hecke sehr beschränkt. So gab es nicht viele Schiffe zu sehen. Umso eher waren die Döppen geschlossen… Sendepause!

Von Bingen ging es für uns die B9 in Richtung Norden entlang. Eine mit der schönsten Bundesstraßen Deutschlands, die immer wieder zum Anhalten einluden.
Irgendwann nach etlichen Kilometern knickten wir links ab in Richtung Ahrtal. Zwischenstopp in unserem zweiten Zuhause Dernau um Carola & Ansgar einen Besuch abzustatten. Schön die beiden mal wieder getroffen zu haben. Hier gab es beim Kuchen und Spielplatzbesuch einiges zu erzählen. Für unseren Nachtplatz fuhren wir dann noch ein Stückchen weiter. Hier nutzten wir dann kurzerhand den Übernachtungsplatz zwischen Esch und Holzweiler bevor es dann auf direktem Wege zurück nach Greffen ging!

Alles in allem ein sehr schöner Heimweg! ;-)

REISEVORTRAG: Mit dem Wohnmobil durch die weiten Schottlands mit Whisky-Probe und Highlandfleisch-Verkostung

Schottland, raue Landschaften, felsige Klippen, immer nur Regen, gut schmeckender Whisky?!? Nein, das ist längst nicht alles, was Schottland wirklich zu bieten hat, konnte Mario Fritsche im Vorgespräch berichten.
Mario Fritsche bereiste mit Frau Melanie und ihrem Sohn Fabian, der in Schottland seinen 2. Geburtstag feierte, gut vier Wochen mit dem Wohnmobil den Norden Großbritanniens. Ein Abenteuer, dass die drei in gut 6.000 Bildern und Videos festgehalten haben. Aus diesem Material ist ein knapp zweistündiger Reisevortrag entstanden, welchen Mario Fritsche mit lebendigen Berichten rund um dieses schottische Abenteuer am Freitag, den 02. März 2018 um 19.30 Uhr im Greffener Bürgerhaus (Versmolder Straße 1 – Greffen) präsentieren wird.
Inhalte sind neben der Reise- und Tourenplanung mit dem Wohnmobil durch Schottland ebenso die sehr unterschiedlichen Landschaften und die dort lebenden Menschen, die dieses Land so besonders machen.
Neben dem Vortrag gibt es eine Whisky-Probe von drei schottischen Whiskys sowie eine Fleisch-Verkostung von einem schottischen Hochlandrind, welches in Greffen geboren und aufgewachsen ist.
Der Eintritt beträgt 10 Euro. Karten im Vorverkauf gibt es vom Bürgerverein bei der Bäckerei Arenhövel in Greffen als auch bei Mario Fritsche (0 25 88 / 91 84 58).

Erst kam der Orkan „Friederike“, dann der Schnee

Ein langes Wochenende war geplant, mit dem Ziel noch ein paar Krümel Schnee im Sauerland abzugreifen, doch bevor es losgehen konnte, ließen wir den Orkan „Friederike“ an uns vorüberziehen. Gut, dass keine größeren Schäden bei uns und der Umgebung entstanden sind.
So sind wir nach dem Sturm mit dem Womo auf ins Sauerland. Bis zum eigentlichen Ziel Willingen haben wir es nicht geschafft. Endstation Warstein!
Hier übernachteten wir nahe des Sportplatzes und zogen am Morgen weiter zum Womopark nach Willingen. Über Nacht hatte es dann auch noch jede Menge Schnee gegeben und die Straßen waren dementsprechend total vereist.
In Willingen selber lagen daraufhin gut 40cm Neuschnee, die wir mit dem Schlitten im Gepäck durchaus zu nutzen wussten. Neben jeder Menge Schlittenfahren und ein paar kleineren Wanderungen genossen wir dieses schneereiche Wochenende. Und in jeder Nacht kam noch Schnee dazu…
Welcome to the Winter-Wonderland! ;-)

Yes, we camp…!