Category Archives: Schottland 2015

Von Edinburgh zur Deanston Distillery

Reisende Leute soll man bekanntlich nicht aufhalten und so verließen wir schon relativ frühzeitig unseren sehr ruhigen Stellplatz in Gullane und fuhren die knapp 30 km in die schottische Hauptstadt Edinburgh. Wir fuhren mit unserem Womo allerdings nicht direkt in die Stadt, sondern nutzen den städtischen Park & Ride Parkplatz in Newcraighall. Das war die beste Idee, die wir hatten!
Direkt neben dem Parkplatz war eine Haltestelle für die Stadt-Bahn die uns die zwei Haltestellen bis zum Hauptbahnhof brachte. Für zwei Personen zahlten wir so für den Hin- und Rückweg umgerechnet gute 10 €. Dafür würde ich NIE mit dem WOMO ins Zentrum fahren und mir dort einen Parkplatz suchen.
Im Zentrum angekommen besuchten wir die dortige Touristen-Information „Visit Scotland“ und erkundigten uns nach organisierten Stadtrundfahrten. Mit Fabian war dies die beste Möglichkeit etwas von Edinburgh zu sehen, ohne stundenlang quasi ahnungslos durch die Gegend zu wackeln.
Hier nahmen wir den Red-Tour-Bus mit Hop-On & Hop-Off Möglichkeit und drehten in gut anderthalb Stunden im Doppeldeckerbus unsere Runde durch die Stadt und bekamen dazu noch die Erklärung der Sehenswürdigkeiten auf Deutsch (via Kopfhörer) ins Ohr geflüstert!
Den Plan uns im Nachhinein noch ein/zwei Sachen detaillierter anzuschauen warfen wir dann aber über Bord. Fabian war schlicht weg mit den tausenden Eindrücken übersättigt und so fuhren wir am frühen Nachmittag zurück in Richtung Parkplatz. Fabian ist kurz danach direkt in den Schlaf-Streik getreten und so fuhren wir in aller Ruhe weiter nach Kinross zum See „Loch Leven“. Dort fanden wir am nördlichen Ufer des See´s auf einem kleinen Wanderparkplatz unseren Standplatz für die Nacht.
Mit Abendessen und einem Spaziergang am See endete dann auch dieser aufregende Tag mit einem tollen Sonnenuntergang…

Lang geschlafen (so bis kurz vor Sieben) und gut gefrühstückt ging es für uns an die neue Tagesplanung. Die war schnell ausgemacht:
Fahren – Burg besichtigen – Mittagsschlaf – Fahren – Distillery Besuch mit Verköstigung – Ende ;-)
Gesagt, getan… Vom Loch Leven fuhren wir nach Dollar (Ort NICHT Banknote) und besuchten dort das Castle Campbell. Vom unteren Besucherparkplatz der immerhin schon hoch im Berg lag (einspuriger enger Linksverehr MIT Gegenverkehr fast ohne Ausweichmöglichkeit – Haha…) wanderten wir den engen Pfad entlang zur Burg. Mit einer schönen Aussicht war es leider dann nichts mehr. Es zog kurzzeitig dichter Nebel auf, der die Fernsicht aber nicht unsere Stimmung vermieste. Gegen Mittag waren wir zurück am Womo.
Tagesordnungspunkt Nummer Drei stand an: Mittagsschlaf! Das tat auch Not, denn der nächste Punkt ließ ja nicht lange auf sich warten.
Unser typisch schottisches Erlebnis stand an: Wir fuhren weiter nach Deanston zur Deanston Distillery und ließen uns durch die heiligen Whiskey–Hallen mit anschließender Verkostung führen. Die Tour durch die Distillery ist auf jeden Fall mehr als empfehlenswert, auch wenn zum Teil so schnelles Englisch gesprochen wurde, dass wir „nicht-nativ-speakers“ kaum hinterher kamen. Die Zusammenhänge ergaben sich aber sehr schnell!
Zur Verköstigung bekam Fabian dann auch eine Extra-Portion Erdbeer-Limonade! Und glaubt mir, auch er hatte seinen Spaß in den sonst so ruhigen Lagergewölben seine Stimmbänder mal so richtig ausgiebig zu testen!!!
Nach der obligatorischen Shopping-Tour ging es zum Womo zurück. Essen machen, duschen und Feierabend. Der Tag raste an uns vorbei. Wo geschlafen wurde dürfen wir an dieser Stelle heute mal nicht verraten! Weit war es aber nicht… ;-)

[Keine Bilder in dieser Galerie]

Los geht die Fahrt – Schottland wir kommen!

Wir räumten die letzten Sachen in das Womo und los ging die Fahrt! Auf zu neuen Abenteuern…

Unsere erste Übernachtungsstation war in Schüttorf kurz vor der holländischen Grenze auf dem Parkplatz vor dem Freibad ohne Freibadbetrieb. Wir nutzten den Stellplatz als reinen Übernachtungsplatz und um Vergessenes nachzukaufen. Das ein oder andere fällt uns auf der Fahrt immer noch ein.

Am nächsten Tag ging es dann endlich zum Fährhafen nach Ijmuiden hinter Amsterdam wo die KING SEAWAYS der DFDS SEAWAYS Flotte bereits am Kai auf uns wartete. Der erste Check-In ging schnell von statten doch das letztendliche Einschiffen ließ auf sich warten. Wir nutzten die Zeit und machten so noch das ein oder andere Foto und Filmchen! ;-)
Endlich auf dem Schiff ging es erst mal ans einparken. Wir standen ziemlich am Ende des Schiffes auf einer Rampe mit zwei dicken LKW´s vor uns. Ein Durchkommen zum Treppenhaus war fast unmöglich und hätten wir noch einen Buggy dabei, dann wäre dies definitiv nicht machbar gewesen. Gequetscht aber glücklich an Bord zu sein suchten wir unsere Kabine. Neunte Etage hoch oben auf dem Schiff mit Fensterblick nach draußen. Was für ein Ausblick!
Schnell packten wir unsere paar Sachen aus und machten mit Fabian das Schiff unsicher. Ein erster Besuch im Bälle-Paradies (mit Gedanken an Jan & Julian) und einem ausführlichen Rundgang an Deck ging es zum Abendessen. Ein super leckeres Buffet mit allem was dazu gehört. Sogar an die „Kleinen“ wurde Fingerfood und Nudeln gedacht!
Schnell ließen dann die Kräfte nach und das Bett rief. Ein bisschen Klappern hier, ein lautes Knarren da ließen uns dennoch bei ruhiger See gut einschlafen.

Das mit der ruhigen See war in den frühen Morgenstunden dann auch vorbei. Es schaukelte ganz gut und Fabian wankte nach dem Aufstehen immer hin und her. Sehr witzig…
Mit einem Besuch an Deck und einer ordentlichen Portion Frischluft ging es Frühstücken. Fabian hatte ganz schnell ganz viele neue Freunde gefunden. Das Personal und die anwesenden Gäste waren mehr als nett und schäkerten mit Fabian um die Wette.
Pünktlich legte das Schiff im Hafen von New Castle an. Vom Schiff runter durch die verstärkten Grenzkontrollen ging es für uns direkt zum „Schottischen Grenzstein“. Wenn ein schottisches Abenteuer, dann muss es auch dort beginnen!
Wir kamen fast allein dort an und sahen uns in Ruhe um und machten unsere Fotos. Doch plötzlich waren sie da. Die Busse mit den Schottland-Touris. Wir suchten schnell wieder im schottischen Süden das Weite, nahmen noch die ein oder andere spektakuläre Abkürzung mit Bodenkontakt ;-) und fanden in Gullane (kurz vor Edingburgh) hinter „Falko´s Café“ unseren Standplatz für die Nacht. Falko ist ein vor gut 17 Jahren ausgewanderter Deutscher, der hier seinen Traum mit einem Café als Konditormeister verwirklicht hat. Wir probierten uns durch die Theke und bestätigen hiermit seinen Meistertitel! Kuchen, Brot und Brötchen sind wirklich 1A! Danke an dieser Stelle für den klasse Stellplatz…

[Keine Bilder in dieser Galerie]

Mit DFDS Seaways zu neuen schottischen Abenteuern

Die Vorbereitungen für die kommende Tour nach Schottland laufen auch Hochtouren. Sachen packen, Reiseroute planen, das Womo vorbereiten und dann sind wir auch schon fast bereit!

Unsere Reiseplanung am Wohnzimmertisch!
Unsere Reiseplanung am Wohnzimmertisch!
Der Hauswirtschaftsraum!
Der Hauswirtschaftsraum!

Nachdem der Sommer so an uns vorüber gezogen ist, ohne dass wir wirklich einen Sommerurlaub hatten, so werden wir diesen jetzt im Herbst nachholen.

Und auch wenn das schottische Herbstwetter seinem Ruf her sehr ungemütlich sein soll, so freuen wir uns sehr auf das was da auf uns zukommt.

Zum Wetter gibt es drei ganz einfache Regeln:
1. Es gibt kein schlechtes Wetter(, sondern nur schlechte Kleidung)!
2. Nach Regen scheint immer wieder die Sonne!
3. Und wenn einem das Wetter nicht gefällt, dann wartet man einfach fünf Minuten,
dann ist auf jeden Fall „anders“! Es heißt aber nicht, dass es unbedingt „besser“ sein muss…

Auch Fabian kann es kaum noch erwarten!
Auch Fabian kann es kaum noch erwarten!

Also, wegen meiner… ;-)
Daten, Fakten und viele Eindrücke in Wort und Bild werden hier an dieser Stelle folgen!