Der Zeit voraus

Am Sonntagvormittag haben wir Stockholm bei bedecktem Wetter verlassen und haben uns in Richtung Norden aufgemacht. Heute ging schließlich die Fähre rüber auf die Aland Inseln.
Bis dahin haben wir in Marholmen (eine Insel im nördlichen Teil Stockholms Schärenküste) einen Parkplatz gefunden auf dem wir übernachten konnten.
Marholmen war eine sehr seltsame Insel mit, so glauben wir einer langen Geschichte. Marholmen im Norden von Stockholm war früher eine Insel der Reichen, die dort ihre Sommerferien verbrachten. In den letzten Jahrzehnten wurde Marholmen als „Naherholungsgebiet“ der Stockholmer genutzt und angesehen. Es gibt hier eine wunderbare Infrastruktur mit einem kleinen verlassen Campingplatz. Mit verlassen, meine ich verlassen. Dieser wurde nicht mehr bewirtschaftet. Dagegen war das Strandbad mehr als Intakt. Auf dem Spielplatz war nicht ein Unkräutchen zu finden. Jetzt wird Marholmen als Konferenzinsel der Großen und Reichen genutzt. Vielleicht auch als Ferienunterkunft als Mutter-Kind-Zentrum. Wir haben es nicht herausgefunden…
Fest steht, der Besucherparkplatz diente perfekt als Übernachtungsstätte und Fabian hatte wieder am Nachmittag ausreichend Zeit, in der Schärenküste baden zu gehen. Irgendwie entwickelt er sich gerade zur absoluten Wasserratte. Im Anschluss genoss er noch das Bad in der Spülschüssel im Womo.
Am anderen Morgen bekamen wir nach leckerem Frühstück mit aufgebackenen Brötchen Besuch eines „netten“ Herren, der uns auf ganz klar mitteilte, dass dieser Platz privat sei und wir sofort fahren müssten. Ok ok… Eigentlich wollten wir noch mal auf den Spielplatz, doch das haben wir dann doch sein gelassen und verließen so ganz entspannt, gut gefrühstückt Marholmen.

Wir traten die letzten 25km in Schweden nach Kapellskär an und nahmen schon mal den Anleger in Betracht. Ok! Hafen, einmal „Loppis“, 20m Strand und sonst nichts. Wir nahmen es mit Humor und legten uns mit Fabian an den Strand. Auf der Spieldecke wurde gespielt, diniert und einen Nachmittagsschlaf abgehalten. Eine echte Multifunktionsdecke!!!
Am späten Nachmittag wurde es Zeit, den Schlafplatz ausfindig zu machen. Wohin? Auf dem Parkplatz war das übernachten verboten. 250m weiter ging eine Sackgasse erst den Hügel hinauf und dann bis zum Wasser hinunter und es bot sich ein genialer Schlafplatz direkt an einem kleinen Anleger für die uns so genannten „Elfsnaben“ – Küsten“bus“linien. Wir standen ruhig und abgelegen vom Hafen, an dem bis tief in die Nacht LKW´s rangierten, Schiffe an und ablegten und es doch sehr laut war. Bis um 3.45 Uhr war alles tutti und dann tauchte eine „Securitas-Auto“ vor uns auf und nahm wohl in aller Ruhe unser Womo unter die Lupe. Na tolle Wurst…
Das Auto zog unverrichteter Dinge wieder ab, aber bevor er die Rennleitung rufen konnte verzogen wir uns kurzerhand in den Hafen vor dem Check-In, an dem noch zwei andere Wohnmobile standen und alles war gut. Selbst Fabian hat die rumpelnde Fahrt hinten im Bett ruhig weiter geschlafen.

Nach zwei weiteren Stunden Schlaf gab es neben dem Frühstück für Fabian und mich eine Menge an Lastkraftfahrzeugen mit bis zu 10 Achsen zu überwachen. 8 Achsen pro LKW sind hier im Übrigen ganz normal…
Nach dem Check-In und dem warten in der prallen Sonne bei immer noch über 30°C am Tage durften wir als alleiniges Fahrzeug in unsere Reihe 30 fahren. Bis zum beladen waren wir auch alleine. Warum nur? Wir waren das einzige Auto, das auf den Aland-Inseln von Bord ging! Schon lustig…
Für uns fahren die extra dat Aland an! ;-)
Auf dem Deck an Schiff verfolgten wir gespannt das Ablegen und gingen nachher in die wohl klimatisierten Räume unter Deck. Ach ja! Frühstück und Brunch waren im Fährpreis mit in Begriffen und ich hab´s vergessen. Schnell noch das Buffet geplündert, Fabi Mittag gemacht und dann konnten wir nach guten vier Stunden als einiges Fahrzeug das Schiff verlassen. Es wollten jedoch einige wieder auf das Schiff, so dass sich das Anlegemanöver doch noch lohnte! Ach ja: Mit der Einreise in die finnischen Hoheitsgewässer konnten wir unsere Uhren eine Stunde vorstellen und sind nun deutscher Zeit voraus. Uns eigentlich egal, da wir die Uhren bereits abgelegt haben. Nur zwei von uns können sich davon noch nicht ganz trennen:
1. Die Fähre, die strikt nach Fahrplan fährt und…
2. Fabian, bei dem ich die innere Uhr noch nicht zum ausschlafen überreden konnte!
Auf den Aland-Inseln angekommen besuchten wir die Hauptstadt Mariehamn mit seinen 11.000 Einwohnern und schlenderten durch die Innenstadt und den Hafen. Irgendwie Luxus pur…
Wir machten uns am frühen Abend dann auf die Suche nach einem Quartier und landeten an einem Schloss im Norden der Inselgruppe auf Sund, genauer am Schloss und Freilichtmuseum in Kastelholm. Dieses werden wir dann morgen mal unsicher machen!

So langsam strengt das heiße Wetter echt an und man sucht mit Fabian jeden Platz im Schatten um sich trotz des angenehmen Windes eine kleine Abkühlung zu verschaffen, was jedoch nicht immer gelingt.
Aber mit Eis im Gefrierfach, Eiswürfel für die Cocktails ;-) am Abend genießen wir dieses traumhafte „Expeditionswetter“!

Ein paar Fakten zu den Aland-inseln:
– Selbstverwaltetes Inselreich
– Gehört seit 1921 zu Finnland, vorher zu Russland
– Besitzt eine eigene Flagge
– Währung ist der EURO
– Ist seit 1995 Mitglied der EU
– Es wird schwedisch gesprochen
– Auf den Aland-Inseln gibt es 29.000 Einwohner
– Zu den Aland-Inseln gehören 20.000 Inseln und Schären, davon sind 6.700 benannte Inseln wovon nur „60“ bewohnt sind
– Zur Geschichte: Die älteste Wohnsiedlung wurde auf das Jahr 5.500 vor Christie datiert

Genug Fakten! ;-) Hier ein paar Eindrücke…

[Keine Bilder in dieser Galerie]

Stockholm

Eigentlich, ja eigentlich wollte ich heute gar nichts posten, doch der Tag ist es wert…

Wir sind heute früh in aller Ruhe nach einem ausgiebigen Frühstück von Norsholm am Göta-Kanal gut 180km weiter nach Stockholm gefahren. Wiedermal gab das aktuelle Wetter hier in Schweden den Takt dazu vor. Sonne und 32°C, da ging nur Fahren oder Stehenbleiben.
In Stockholm angekommen (Longholmens Husbilcamping) richteten wir uns kurz häuslich ein, Strom für den Kühlschrank dran und Markise raus. Heißes Sommerwetter, was machen wir am besten??? Natürlich – Wir gehen Baden und das mitten in Stockholm! Badebuchse, Handtuch und Sonnencreme ab in den Kinderbuggy und los ging es. Direkt am Nordufer von Longholmen gibt es geniale Bademöglichkeiten. Wer es mag, der legt sich wie eine Sardine an den Strand, oder wer das nicht mag, der geht 100 Meter weiter, hat dafür keinen Strand sondern Steine und klettert mehr oder weniger ins Wasser! Endlich Abkühlung…
Irgendwie lustig, mitten in Stockholm Baden zu gehen! Auch Fabian hatte daran mehr als Freude und genoss so an diesem heißen Tag das kühle Nass.
Zurück am Womo brachten der Nachmittagsbrei und ein paar Plätzchen die nötige Stärkung für den Gang in Gamla Stan, die Altstadt Stockholms. Die Sonne brannte, die Stadt war voller Touris und wir mitten drin. Gemütlich ist anders, aber dieses Feeling ist doch irgendwie einzigartig! Alle sind bester Stimmung, vor Allem nachdem ich mehrere Male die Greffener Fahne hervor holte und mit dieser ein paar Fotos in Stockholm machte. Irgendwie erzeugte dies Aufsehen, warum, dass kann ich mir nicht erklären. Witzig war auch die Aktion mit der Fahne vor dem königlichen Schloss in der Altstadt. Selbst der Wachsoldat schaute interessiert und war kurz davor aus seiner Hütte heraus zu kommen!
Nach erfolgtem Stadtbummel und platter Füße ging es zurück und wir genießen den Abend im Greffener Hauptquartier bei leckerem Schnitzel und „heimischen“ Bier aus Dosen!

[Keine Bilder in dieser Galerie]

Sommer, Sonne, Sonnenschein

Was für ein Wetter! Gestern und heute mal wieder Sonnenschein und 30°C im Schatten. Eigentlich fuhren wir gegen Norden, damit es nicht mehr so warm ist, aber da sind wir wohl auf dem Holzpfad unterwegs…

Gestern konnten wir so in den frühen Morgenstunden uns der „Hitze“ kurzfristig entziehen und haben uns aufgemacht zur Wandertour im Skurugata/Skuruhatt. Neben dem höchsten Berg in Smallland, gab es auch dort die mysteriöseste Schlucht in Schweden die es für uns zu erwandern galt. Mit Fabian vor dem Bauch und die Greffener Fahne im Gepäck ging es los!
Erst Bergauf, dann Bergab in die Schlucht, noch weiter Bergab bis es zwischen dem Felsgestein angenehm kühl wurde. Fabian war nur noch am gackern und die „Alten“ mussten ackern über Stock und Stein. Ein echtes Abendteuer… Nass geschwitzt und bei wärmlichen Wetter fassten wir den Entschluss uns auf einem Campingplatz nördlich von Gränna niederzulassen. Bei der Hitze fahren ist für Fabi als auch für uns nicht wirklich angenehm. So nutzen wir den Stellplatz am glasklaren Vätternsee zum Entspannen im Schatten und zum Wäschewaschen. Konnte doch keiner ahnen, dass wir in Schweden so schwitzen müssen. Für so warmes Wetter waren wir nicht wirklich vorbereitet.

Gut geschlafen und mit frischen Brötchen starteten wir in den nächsten heißen Tag hinein. Bereits um 10 Uhr zeigte das Thermometer schon seine 30°C an. Von schwüler Luft ist hier allerdings nichts zu merken! Fabian war nach dem Check-Out am Campingplatz schon wieder fertig und so konnten wir gut zwei Stunden weiter in Richtung Stockholm fahren.
In Norsholm kam es dann zum Rennabbruch aufgrund von Hitze. Keine Chance auf ein Weiterkommen. Das Wohnmobil heizte sich trotz Fahrerhausklima zu weit auf. Direkt am Göta-Kanal (dem blauen Band Schwedens) strandeten wir und genossen den Blick auf die vorbei ziehenden Boote im Schatten unter der Markise. Aber zum stressen haben wir auch überhaupt keine Zeit!!!
Fabian nutzte die freie Zeit auf seiner Spieldecke, Melanie mit ihrem Buch und ich am Göta-Kanal zum Angeln. Viel war hier nicht zu erwarten, aber vier Fische gab es schon. Zwei zu klein, einer im Eimer und einer „fast“ im Eimer. Da war es hin, das Abendessen…So gab es „nur“ Salat mit Knäckebrot. Leckerem Knäckebrot!
Uns jetzt wo Fabi von tiefen Schluchten, anstrengender Hitze, vielen Booten und großen Fischen träumt, lassen wir den Abend mit leckeren Blanc de Noir vom Weingut Ernst Sebastian ausklingen. (Nein, dies ist keine Schleichwerbung! – Der Wein ist so lecker und verdient es, an besonderen Tagen getrunken zu werden!)

[Keine Bilder in dieser Galerie]

Ankunft in Südschweden

Nur der frühe Vogel bekommt die Fähre, so war es auch am frühen Dienstagmorgen um 5.30 Uhr. Check-In am Terminal der TT-Line von Rostock nach Trelleborg in Schweden. Pünktlich um 07.30 Uhr legte der Kahn ab. Goodbye Deutschland…
Fabians erste große Kreuzfahrt mit jeder Menge neuer Erfahrungen!
1. Es ist verdammt laut, wenn man auf die Fähre fährt!
2. Man kann jede Menge Leute gucken und mit ihnen schäckern!
3. Und auf dem Sonnendeck windet es ohne Ende!
Vom Spieleparadies mit Räubern und herumlaufenden Piraten mal ganz abgesehen. Das Bällebad war hierbei natürlich am spannendsten.

In Trelleborg angekommen war der kleine Krieger erst einmal ratz fertig und wir fuhren die Küstenstraße bei Palmen, Sonnenschein und 30°C bis nach Baskermölla, einem kleinen Dorf direkt an der Küste. Hier gab es neben Brei die erste Pause nach 120 Küstenkilometern.
Die anschließende Weiterfahrt ging bis nach Kivik. Dort besuchten wir Schwedens größte Apfelplantage und Mostere. Natürlich kamen wir am Werksverkauf nicht vorbei. Mit frischem Cidre ging es weiter zum Schlafplatz kurz vor dem Hafen von Kivik. Direkt vor den Dünen gelegen hatten wir einen wunderschönen Stellplatz zum Schlafen.

Am Mittwochmorgen ging es dank des Frühaufstehers schon vor allen anderen wieder auf Tour nach Osby in das „Brio Lekoseum“, einem Spielzeugmuseum der Firma Brio. Fabians Paradies auf Erden!
Weiter ging es dann nach Möckeln bei Älmhult zur Mittagsrast. Fabi konnte das erste Mal seine Füße in schwedisches Wasser halten!
Nach einem kurzen Abstecher an der Burgruine „Kronobergs Slottsruin“ fanden wir im Schwedischen Nirgendwo unseren heutigen Stellplatz für die Nacht direkt an einem Badeplatz am See Änghultasjön. Natürlich lud der Badeplatz Fabian und mich zum Baden ein! Etwas frisch und ganz nebenbei eine willkommene Abkühlung bei 29°C Lufttemperatur. Von wegen es wird kühler, je weiter man nach Norden kommt… ;-)

[Keine Bilder in dieser Galerie]

Wir sind dann mal wech…

Das Warten hat ein Ende und unsere Zeit ist gekommen! Ja, wir sind auf Tour…
Heut in der Früh, ich schau aus dem Fenster, was sehe ich, es schüttet wie aus Kübeln. Na das kann ja was werden. Egal… Bei uns ist so schnell noch nichts ins Wasser gefallen!
Es wurde noch ganz in Ruhe mit Fabian gefrühstückt, die letzten Sachen verpackt und dann ging es endlich los! Natürlich stand das Wiegen bei Hubert mit auf dem Abfahrtsplan. (Das Gewicht werde ich an dieser Stelle hier mal nicht wieder geben!) ;-)

In Gütersloh auf die Autobahn, Hannover rechts liegen gelassen ging es dann über die „Straße der Liebe“ (B191) über Celle, Uelzen, Dannenberg auf Schwerin zu. Noch schnell über ein paar Autobahnen und dann erreichten wir nach mehreren Pausen, Spielzeiten und einem letzten Einkauf Rostock, unseren Fährhafen, wo wir morgen übersetzen nach Trelleborg! Was zu erwähnen ist an dieser Stelle: Ab Hannover hatten wir strahlend blauen Himmel und Sonnenschein bei 30°C!!! Was für ein Urlaubswetter!

Und auch Fabian hat sich für einen solch langen Fahrtag mit 480 km echt klasse gemacht. Mit schlafen, spielen, essen, schlafen, meckern, einkaufen, essen, schlafen, usw. kann man so einen Tag wohl überbrücken!

So, jetzt wird schnell geschlafen! Ab Morgen ruft das Ausland…
Bis die Tage!

Zu folgendem Video: Unser heutiger Tag in bewegten Bildern… ;-)

Yes, we camp…!